Die Finanzaufsicht BaFin warnt vor der Website zins-monitor.com. Bislang unbekannte Betreiber bieten dort unerlaubt Bankgeschäfte und Finanzdienstleistungen an. Bei ihnen handelt es sich nicht um die Intesa Sanpaolo SpA, Mailand, Italien, wie auf der Website behauptet wird. Es handelt sich um einen Fall von Identitätsdiebstahl.

Auf der Website zins-monitor.com bieten die bislang unbekannten Täterinnen oder Täter Festgeldanlagen und Immobilienkredite an. Dabei behaupten sie eine Erlaubnis der BaFin zu haben. Das ist nicht der Fall.
Zum Hintergrund:

Wer in Deutschland Bankgeschäfte oder Finanz- und Wertpapierdienstleistungen in Deutschland anbietet, benötigt dazu die Erlaubnis der BaFin. Einige Unternehmen bieten solche Dienstleistungen jedoch an, ohne die erforderliche Erlaubnis zu haben. Informationen darüber, ob ein bestimmtes Unternehmen von der BaFin zugelassen ist, finden Sie in der Unternehmensdatenbank.

Die Information der BaFin basiert auf § 37 Absatz 4 KWG.