Die BaFin hat am 11. Dezember 2019 Geldbußen in Höhe von insgesamt 55.000 Euro gegen die Deutsche Cannabis AG festgesetzt.

Der Sanktion lagen folgende Verstöße der Deutsche Cannabis AG zugrunde:

Die Deutsche Cannabis AG hatte entgegen § 115 Absatz 1 Satz 1 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) der Öffentlichkeit den Halbjahresfinanzbericht für das Geschäftsjahr 2018 nicht rechtzeitig zur Verfügung gestellt.

Die Deutsche Cannabis AG hatte entgegen § 115 Absatz 1 Satz 2 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) nicht rechtzeitig eine Bekanntmachung darüber veröffentlicht, ab welchem Zeitpunkt und unter welcher Internetadresse der Halbjahresfinanzbericht für das Geschäftsjahr 2018 zusätzlich zu seiner Verfügbarkeit im Unternehmensregister öffentlich zugänglich war.

Das Unternehmen hat am 19. Dezember 2019 gegen den Bußgeldbescheid Einspruch eingelegt.

Aktualisierung (10.07.2020):

Am 6. Mai 2020 wurde der Einspruch durch Urteil des Amtsgerichts Frankfurt am Main verworfen.

Das Unternehmen kann gegen dieses Urteil Rechtsbeschwerde einlegen.

Aktualisierung (10.07.2020):

Der Bußgeldbescheid ist rechtskräftig.