Laut Informationen der Finanzaufsicht BaFin verwenden unbekannte Personen die gefälschte E-Mail-Adresse ausbildung-info@bafin.de. In E-Mails fordern sie Privatpersonen auf, personenbezogene Daten wie Namen, Personalausweis- und Steuernummer anzugeben. Hintergrund seien angebliche Investitionen in „Crypto-Forex-Aktien“.

Die BaFin weist darauf hin, dass sie keine E-Mails an Privatpersonen verschickt und diese auffordert, personenbezogene Daten herauszugeben.
Was können Sie tun?

Die Aufsicht empfiehlt allen Verbraucherinnen und Verbrauchern, auf derartige E-Mails keinesfalls zu reagieren und Anzeige bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft zu erstatten. Wer Zweifel hat, kann sich auch an die BaFin selbst wenden. Das Verbrauchertelefon ist kostenfrei unter der Telefonnummer 0800 2 100 500 zu erreichen.

Die BaFin wendet sich nie von sich aus an einzelne Personen. Verbraucherinnen und Verbraucher sollten äußerst wachsam sein, wenn Dritte unter dem Namen der BaFin agieren.